channeltrends.de

Trends verbindet fast jeder mit dem Begriff Mode. Soweit so gut. Dann stellen wir die berühmte Frage zum Spiel "Nobody is perfect": Wer oder was sind dann der, die, das Channel? A: Es ist ein Fehler bei der Domainregistrierung und sollte eigentlich Chanel heißen. B: Channel steht für "Kanal" und soll auf ein besonderes Informationsangebot Modetrends aller Arten und Kategorien hinweisen. C: Fällt mir grad nicht mehr ein. D: Channel is woas zum Essen.

Das hat man nun wieder von den Anglizismen auf der Toplevel-Domain ".de"... Nun wird das englische "channel" oft für die technische Beschreibung von "Kanälen", also etwa für Funkkanäle verwendet. Doch um Marschrichtungszahlen in der Entwicklung von Funkwellen geht es hier wirklich nicht. Wer darüber etwas erfahren möchte, der muss bitte auf einen anderen Kanal wechseln.

Die "channeltrends" sind also eine Sammlung von modischen Neuerungen und Strömungen aus vielen unterschiedlichen Style- oder Branchenbereichen. Diese werden kurzerhand, wie aus der modernen Datenverarbeitung bekannt, als "channels" bezeichnet. So kann jeder Interessierte seine persönlichen Kanäle abonnieren, und die jeweils heißesten News z.B. zum Thema „Jacke Übergrößen“, „mittelalterliche Marktkleidung“ oder „Chanel“ abrufen. Über die Kategorien der Channels kann man sich natürlich noch streiten, aber sehr speziell sollte diese Auswahl schon gehalten werden, um eine wirkliche Exclusivität im Angebot u erreichen. Bei der Fülle an Informationen heutzutage ist eine entsprechende Feinfilterung ein Muss für jede Übersichtlichkeit.

Natürlich soll es auch möglich werden, sich seine eigenen Kanäle zusammenstellen zu können. Wer nicht nach Accessoire oder Branche, bzw. nach Stilrichtung suchen möchte, der kann auch gern globale und regionale Trendchannel ins Leben rufen. Unterschieden werden muss hier natürlich klar nach Anspruch auf die Information. Ein privater Konsument wird sich sicher nicht so stark dafür interessieren, welche Models welche neuen Kollektionen in Paris, Mailand oder New York präsentiert haben. Ihm wird es eher um die praktischen Verbraucherendprodukte gehen. Ein regionales Modeatelier oder eine globale Agentur wird obige Information aber vielleicht sehr wohl interessieren. Eine breite Palette soll fast jeden Informationsbedarf decken.

Auf der einen Seite steht das Abonnieren der "channel", etwa per beliebtem RSS-Feed, auf der anderen natürlich das Teilen der Infos in den verschiedenen einschlägigen sozialen Netzwerken. Dadurch entsteht eine Symbiose, da gerade durch das Sharen wieder neue interessante Informationen zu einem bestimmten Trend-Thema von anderen Benutzern auftauchen und ausgewertet werden können. So entsteht ein großes, thematisiertes Informationsnetzwerk, welches vom User nur noch individuell gefiltert werden braucht. So sollte jeder die Trend-News bekommen, die er will.